LOGOPAEDIE

KINDER UND ERWACHSENE

Als Logopäden behandeln wir Kinder, Jugendliche und Erwachsene bei Störungen der Sprache, des Sprechens, der Stimme und des Schluckens.

Wir legen viel Wert auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten, eine interdisziplinäre Zusammenarbeit sowie eine ganzheitlich orientierte Therapie.

MEHR INFORMATION

 

 

SPRACHZIRKEL / SPRACHBILDUNG

SPRACHZIRKEL VREDEN/ GRONAU

Der Sprachzirkel ist ein interdisziplinärer Arbeitskreis.

MEHR INFORMATION

SPRACHBILDUNG KiTa

NRW unterstützt: Reflektionstage unterstützen bei der Umsetzung!

MEHR INFORMATION

 

KINDERKUNST

KINDERKUNST

Da Kinder im Laufe ihrer Entwicklung lernen, dass sie Spuren hinterlassen können, malt jedes Kind in unserer Praxis mit der Therapeutin einen individuellen Handabdruck, den es nach Abschluss der Therapie mit nach Hause nehmen darf.

Da unsere Kinder wahre Künstler sind, haben wir die Gemälde hier nochmal aufgeführt...

MEHR INFORMATION

 

Sprachzirkel Gronau

Zurück

Treffen 6

Thema: Beobachtungs- und Förderbereiche nach BaSiK: Sprachverständnis

Datum/Zeit/Ort: 25.11.2015, 18:00-19:30 Uhr, in der Kindertagesstätte Luise, Schiefestraße 41, 48599 Gronau

Referenten: Mijne Bertram, Dipl. -Logopädin, Sophia Dawo, Logopädin (Logopädie Gronau)

Thema: [Das Sprachverständnis geht dem aktiven Sprechen voraus] (Zitat BASIK).

Auch Kinder ohne oder mit wenig Sprache wollen kommunizieren. Das Bedürfnis, sich auszutauschen ist dem Menschen eine Notwendigkeit. Und so wird sich aus einer basalen, sprachfreien Kommunikation (wie bei Babys) ein Verständnis für Sprache entwickeln und die Möglichkeit, sich mit Worten auszutauschen.

Aber was ist mit den Kindern, die kaum verstehen oder nur bei erhöhter Konzentration Sprache wahrnehmen und verarbeiten (AVWS)?

Viele Entwicklungsschritte gehen Hand in Hand. So auch das Verständnis und der Gebrauch einer Sprache. Wenn die Kooperation zwischen beiden Bereichen mühsam verläuft, müssen alternative Handlungsweisen her wie Mimik und Gestik, aber manchmal auch schweigen, beißen oder treten. Das Kind passt sich an…
Besser wäre eine rasche Entdeckung der Problematik und eine entsprechende Begleitung / Förderung. Im Kindergartenalltag, aber auch, wenn erforderlich, durch Logopädinnen.